HAUS DER ZUKUNFT

Archiv

29.10.08
Presseinformation Dr. Georg Winter
Forschungspreis – Mehr Biokratie wagen
Dr. Georg Winter stiftet den mit 20.000 EUR dotierten Biokratie-Preis für juristische Dissertationen über Mitwirkungsrechte der Natur. Anlass ist das Jubiläum 20 Jahre Forschungsstelle Umweltrecht der Universität Hamburg.

Hamburg, 29.10.2008. Wer spricht den Eisbären auf ihren schmelzenden Eisschollen Recht? Wann haften Umweltsünder aus Wirtschaft und Gesellschaft als Straftäter? Wie kommen Kreatur, Natur und Nachwelt angesichts gravierender Zukunftsbedrohungen zu ihrem Recht? Diesen Fragen stellt sich die Forschungsstelle Umweltrecht der Fakultät für Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg, die heute ihr 20jähriges Jubiläum feiert.

Anlässlich des Jubiläums stiftet der Hamburger Unternehmer und Umwelt-Pionier Dr. iur. Georg Winter den mit 20.000 EUR dotierten Biokratie-Preis für Dissertationen über Mitwirkungsrechte der Natur. „Ich möchte Forschungsarbeiten fördern, die rechtsvergleichend und rechtsfortbildend untersuchen, mit welchen Methoden wir bei der demokratischen Willensbildung die Mitwirkungsrechte der Natur verbessern können“, erläutert Winter die Zielsetzung. „Der Schritt von der Monarchie zur Demokratie vermehrte unsere Grund- und Freiheitsrechte. Unser langfristiges Überleben können wir erst dadurch sichern, dass wir die Demokratie zur Biokratie erweitern.“

Prof. Dr. Hans-Joachim Koch, Leiter der Forschungsstelle Umweltrecht (Foto rechts) dankte Dr. Georg Winter während der Festveranstaltung in der Universität Hamburg für sein großzügiges Engagement. Der Biokratie-Preis werde auf besonders gute Exposés und ausgezeichnete Dissertationen aufgeteilt.

Seit 20 Jahren widmet sich die Forschungsstelle Umweltrecht der problemorientierten Erforschung und Fortentwicklung des umweltrelevanten Rechts aus interdisziplinärer Perspektive. Dabei spielt die internationale Dimension des Umweltvölkerrechts eine ebenso wichtige Rolle wie die Zusammenarbeit mit umweltschutzrelevanten Fachwissenschaften. Zu den Aktivitäten gehören Lehrveranstaltungen sowie Symposien, Fachseminare, Kolloquien und Expertenseminare. Außerdem gibt die Forschungsstelle eine eigene Schriftenreihe „FORUM Umweltrecht“ mit Beiträgen, Dissertationen und Habilitations-schriften zu umweltrechtlichen Themen heraus.

Dr. Georg Winter gilt als Pionier für umweltbewusstes Management. Ab 1972 hat er ein integriertes System umweltorientierter Unternehmensführung entwickelt und als Unternehmensleiter umgesetzt (Winter-Modell). 1984 initiierte er mit gleich gesinnten Unternehmern den Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management B.A.U.M. e.V., der heute der europaweit größte Verband seiner Art mit mehr als 450 Mitgliedsunternehmen ist. 1991 rief Winter das Internationale Netzwerk für umweltbewusstes Management INEM e.V. ins Leben, das die Aktivitäten von über 20 umweltorientierten Wirtschaftsverbänden aus zahlreichen Ländern vernetzt. Der promovierte Jurist Dr. Georg Winter ist Mitglied des Vorstands des Vereins zur Förderung der umweltrechtlichen Forschung e.V. Der Verein fördert die Arbeit der Forschungsstelle seit 1989.

Mehr Informationen zum Begriff der Biokratie (10/2008): Georg Winter, Die Erweiterung der Demokratie zur Biokratie – ein notwendiger Schritt auf dem Weg zur Nachhaltigkeit (Download)

Artikel Süddeutsche Zeitung (01/1994):
Georg Winter, Kostenvorteil durch Umweltschutz (Download)

Kontakt:
Johannes Freudewald | Büro für Medienarbeit
HAUS DER ZUKUNFT | Osterstraße 58 | 20259 Hamburg 
Tel.; 040-37420352 | Mobil 0176-43005015
johannes@freudewald.de

>>> www.forschungsstelle-umweltrecht.de